Beiträge

Baumediation – Baustreitlösungstechniken

Durch Anwendung spezieller Baustreitlösungstechniken helfe ich Ihnen bei der individuellen Verhandlung in den verschiedensten Konfliktbereichen auf der Baustelle

 

Projektbegleitende Baurechtsmediation

Das Beratungsangebot für die Bauwirtschaft erstreckt sich auf sämtliche Bereiche der projektbegleitenden Baurechtsmediation. Zu nennen sind hier zunächst die Phasen der Vertragsanbahnung und der Vertragsverhandlung. Daran anknüpfend folgen die Aufbauphasen der Projektdurchführung und der Projektrealisierung bis hin zum Projektabschluss. In allen diesen Phasen stehe ich Ihnen als Bau-Wirtschaftsanwalt und –Mediator projektbegleitend auch auf der Baustelle zur Verfügung.

 

Baukonflikte

Die jeweiligen Konfliktfelder erstrecken sich innerhalb dieser Phasen auf die Interaktion zwischen den Beteiligten (Auftraggeber, Auftragnehmer und weitere Baubeteiligte, wie etwa Planer und / oder Überwacher). Anlass und Gegenstand der zu lösenden Streitigkeiten sind meist Fehler bzw. Lücken in der Planung, bzw. in der Bau- und Leistungsbeschreibung. Dies hat zur Folge, dass Nachtragsverhandlungen notwendig werden.

Ziel der baubegleitenden Projektmediation ist es, in jeder Phase, eine mindestens tragfähige und maximal optimierte Lösung zwischen allen Beteiligten zu entwickeln, die auf die individuellen Bedürfnisse und auf die jeweilige Einzelfallsituation konkret, dauerhaft und selbstbestimmt angepasst ist.

 

Beratungsschritte

Die Beratung erfolgt grundsätzlich in folgenden Schritten, die jedoch innerhalb jeder baubegleitenden Baurechtsmediation anzupassen sind und deshalb variieren können:

  1. Klärung des Auftrags, Vorgehen bei Änderungen und Erweiterungen;
  2. Prüfung der rechtlichen Grundlagen, insbesondere der Verträge;
  3. Bestandsaufnahme, Eingrenzung und Bestimmung des Konflikts;
  4. Prüfung der erforderlichen Lieferungen und Leistungen;
  5. Verhandlung mit / zwischen Auftraggeber oder Verursacher einer Änderung;
  6. Herstellung von Akzeptanz bei Auftraggeber und / oder Verursacher;
  7. Entwicklung tragfähiger und realisierbarer Lösungen;
  8. Ergebnisdokumentation durch vertragliche Gestaltung der Vereinbarung.

 

Tatsächliche Projektsituation

Praktisches Anwendungsfeld der der Lösung von Konflikten auf der Baustellte sind sämtliche Bausituation und sämtliche Bauvorhaben. Konflikte treten hierbei innerhalb der jeweiligen am Bau beteiligten Unternehmen selbst oder auch zwischen verschiedenen am Bau beteiligten Unternehmen auf. Weitere Anwendungsfelder sind Unstimmigkeiten innerhalb Planungsbüros oder zwischen Planung und Bauausführung (Unternehmen und / oder Bauleitung). Friktionen können schließlich auch innerhalb der Vertragsverhältnisse zwischen Investor / Bauherr auftreten, sofern mehrere am Bau beteiligten (Unternehmen), sei es als Arbeitsgemeinschaft oder als Konsortium zusammenarbeiten, um das Gesamtprojekt zu realisieren.

 

Rechtliche Vertragsgrundlagen

In sämtlichen Konstellationen kommt es vor, dass die vertraglichen Grundlagen zwischen den am Bau beteiligten Unternehmen unvollständig oder lückenhaft sind, weil gerade die entstandene Lage / tatsächliche Situation nicht geregelt wurde. Die entsprechende Lösung für diese Veränderungen, z.B. notwendigerweise entstehende weitere Leistungen / Erfordernis zusätzlicher Regelungen, gilt es dann im Rahmen der Baudurchführung baubegleitend zu entwickeln. Empfehlenswert ist es in dieser Situation möglichst frühzeitig (erneut) in die Verhandlungsphase einzutreten, sobald klar ist, dass es im Rahmen der Projektrealisierung zu Veränderungen kommen wird. Als Wirtschaftsanwalt und –Mediator helfe ich dabei durch projektbegleitende Baurechtsmediation dabei, zunächst die Bereitschaft der Parteien zu wecken, aufeinander zu anstatt aufeinander los zu gehen. Innerhalb der Verhandlungen helfe ich mit bestimmen Baustreitlösungstechniken dabei etwa bestehende Unstimmigkeiten zu regeln und entweder gar nicht erst entstehen zu lassen oder schnellstmöglich wieder aus der Welt zu schaffen.

 

Praktische Anwendungsbeispiele (Bausituationen)

In der Praxis bietet sich die Möglichkeit projektbegleitender Baurechtsmediation insbesondere in den folgenden Konstellationen der Leistungsabweichung:

  • Mengenabweichungen von mehr als 10 %, beim Pauschalpreisvertrag und Höhe der Vergütung des Unternehmers auf der Basis des ursprünglich vereinbarten Einheitspreises oder im Wege der Preisanpassung
  • Leistungsmodifikationen, insbesondere Verfahren bei:
  • Herausnahme von Leistungen (Teil-Kündigungen / Selbstvornahme)
  • Leistungsänderungen (Änderungen des Bauentwurf / Preisneuberechnung)
  • Zusätzliche Leistungen (bisher nicht erfasste (nicht) angeordnete (erforderliche) Leistungen)
  • Folgeaufträge (Keine Nachträge, sondern selbstständige neue Leistungen)
  • Bauzeitverzögerungen: Die Bauzeit stellt neben Qualität und Kosten die dritte Säule für den Erfolg eines Bauprojekts Verändern sich die Vertragsfristen und / oder können diese nicht eingehalten werden, so sind die Konflikte der Auslegung vertraglicher Klauseln zu Pufferzeiten etwa genauso relevant, wie etwa die Klärung der Frage, ob es sich um verbindliche Fristen handelte oder um bloße Absichtserklärungen bzw. Zwischenfristen, die nicht zwangsläufig zur Überschreitung des Endtermins führen.

Regelungsgegenstände

In den einzelnen Konfliktfeldern besteht sodann weiterer Klärungs- und Vereinbarungsbedarf, der im Rahmen der projektbegleitenden Baurechtsmediation unter Mithilfe des Wirtschaftsanwalts und –Mediators, Markus Koerentz, LL.M., eine sinnvolle Regelung erfahren kann:

  • Feststellung des Bautenstandes und Beweissicherung;
  • Beauftragung von geeigneten Drittunternehmen;
  • Sicherung der Baustelle;
  • Prüfung, ob die Sicherungsrechte eine Drittbeauftragung ohne weiteres zulassen.

 

Konstellationen der projektbegleitenden Baurechtsmediation

Ist etwa fraglich, ob es sich um eine Anordnung zur Bauzeit handelt und ist der Auftraggeber auf Grund der vertraglichen Vereinbarungen zwischen den Parteien nicht berechtigt, Anordnungen zur Bauzeit zu treffen, so findet die projektbegleitende Baurechtsmediation in folgenden Konstellationen Anwendung.

Zunächst ist es denkbar, dass der Auftragnehmer mit der Anordnung einverstanden ist. Wird im Rahmen der projektbegleitenden Baurechtsmediation eine einverständliche Vertragsänderung mit entsprechender Vergütungsfolge erzielt und durch schriftliche Vereinbarung in solcher Art und Weise fixiert, dass sowohl Streit über die Berechtigung der Änderungsanordnung als auch Streit über die Höhe der Vergütung vermieden werden.

 

Bedarf projektbegleitender Streitlösung

Kommt es zu keiner einvernehmlichen Änderung und bleibt es deshalb bei fehlendem Einverständnis des Auftragnehmers mit der Anordnung, so besteht schon aus tatsächlichen Gründen Bedarf zu projektbegleitenden Lösung der Baustreitigkeit durch mediative Baustreitlösungstechniken des Wirtschaftsanwalts und –Mediators, Markus Koerentz, LL.M., etwa weil aus irgendeinem Grund, der nicht aus der Sphäre des Auftragnehmers stammt, ein Baustopp oder eine Änderung der Ausführungsfristen verfügt wurde. Der Konflikt betrifft dann äußere Zwänge einerseits und (gefühlte) Behinderungen anderseits, so dass es in besonderem Maße gilt, Verständnis für die jeweils andere Position zu wecken und die beiderseitigen Interessen genau zu klären und zu verdeutlichen.

 

Arbeitsziele

Ziel meiner Arbeit als Wirtschaftsanwalt und –Mediator ist es, im Wege projektbegleitender Baurechtsmediation jeweils nachfolgende Einstellungen der Parteien eines etwa bestehenden Konflikts zu wecken:

  • Herstellung wechselseitiger Akzeptanz und Wertschätzung, so dass der Konflikt als beiderseitig wahrgenommen und im Sinne der besten Möglichen Praxis für alle Beteiligten technisch sinnvoll, wirtschaftlich vorteilhaft und rechtlich tragfähig gelöst wird.
  • Bereitschaft eigene Interessen / Positionen zu benennen / offenzulegen und die entsprechenden Interessen / Positionen der anderen Konfliktpartei(en) zu respektieren, so dass eine beiderseitig vorteilhafte Lösung erarbeitet werden kann.
  • Führen ehrlicher Verhandlungen auf Augenhöhe, auch wenn es sich um verschiedene Ebenen innerhalb eines hierarchischen Systems (z.B. Bauunternehmen) handelt, indem Gefühle, Positionen, Interessen und Absichten wahrheitsgemäß und unverfälscht offen gelegt werden;
  • Verständnis für die entsprechenden Haltungen der anderen Konfliktparteien aufbringen;
  • den Konflikt gerade im Hinblick auf die Ziele und Interessen der anderen Beteiligten betrachten können;
  • Bereitschaft eine sachliche Lösung aus dem Konflikt selbst heraus zu entwickeln und dabei gerade auch kreative Ergebnisse zu entwickeln.

 

Wirtschaftsanwalt und –Mediator, Markus Koerentz, LL.M., steht Ihnen bei Beratungsbedarf und Fragen zum Thema Baurecht und als Mediator gerne telefonisch oder per E-Mail zur Verfügung.

Beratung und Vertretung bundesweit.

 

Tel.: 0221 280 659 37
Mail: ra@koerentz.de

Fax: 0221 280 659 38

Möchten Sie aktuelle Informationen zum BaurechtImmobilienrecht und Architektenrecht dann werden Sie Fan bei Facebook und folgen Sie mir bei Twitter.

Seiten

Baurecht

Rechtsberatung in sämtlichen Phasen Ihre Bauwerks (Entwicklung, Planung, Bau und Finanzierung) erhalten Sie bei mir.

Ebenso und insbesondere Generalunternehmer, als von Bauherrenseite mit sämtlichen Bauleistungen beauftragte Unternehmer, berate ich unter den angegebenen Kontaktdaten.

Bei mir erhalten Sie Informationen zur Schaffung des Baurechts, Vertragsgestaltung, Bauausführung, Koordinierung und Leitung des Bauvorhabens, jeweils einschließlich der Architektenleistungen.

Auch isolierte Beratungen zu einzelnen Fragen oder Problemen des Baurechts und des Architekturrechts gehören zu meinen Beratungsschwerpunkten.

Insgesamt befinden die komplexen Rechtsbeziehungen zwischen Architekten, Ingenieuren und Hauptunternehmen und die damit verbundenen Problemstellungen (Zahlungsweise, Abnahmezeitpunkt, Gewährleistungsfristen und Haftung) im Leistungsspektrum.  Sie erhalten Hilfe dabei, Ihre Reche und Ansprüche einzuschätzen, zu bewertenden und gegebenenfalls durchzusetzen.

Weiterhin unterstützte ich Sie bei der Abwicklung der Verträge z.B. zwischen Bauträger und Erwerber. Dabei übernehme ich für Sie sämtliche Aufgeben der Vertragsprüfung und gegebenenfalls Vertragsgestaltung zur Vorbereitung der notariellen Beurkundung.

Auf Grund meiner theoretischen und praktischen Erfahrung in allen Bereichen des öffentlichen und insbesondere auch des privaten Baurechts biete ich Ihnen individuelle und praxisorientierte baubegleitende Rechtsberatung, maßgeschneidert auf Ihr konkretes Bauvorhaben und oder Bauprojekt und Planungsprojekt bzw. Ingenieurbauwerk.

Sofern Sie meine Dienstleistungen  in Anspruch nehmen erhalten Sie begleitende Beratung von Ihrer ersten Idee in Bezug auf ein konkretes Projekt bis zu dessen Schlussabwicklung und zwar je nach Wunsch entweder in Bezug auf konkrete Einzelfragen als auch kontinuierlich für die gesamte Dauer eines Projekts in jeder Phase der Projektentwicklung bis zur Projektrealisierung.

Vom Beratungsspektrum umfasst sind insbesondere folgende Tätigkeiten:

  • Gestaltung von Verträgen für die Gründung von ARGEN, Projektgesellschaften und Betreibergesellschaften
  • Beratung zu Fondsgestaltungen, Leasinglösungen und Treuhandgestaltungen auf eigenem und fremdem Grund (Erbbaurechte)
  • Begleitung durch die Phase der Genehmigungserteilung unter Berücksichtigung der potenziellen Problembereiche Immissionsschutzrecht, Umweltrecht, DenkmalschutzrechtGewerberecht, Maklerrecht, Bauträgerrecht und zwar sowohl unter Berücksichtigung des Bauplanungsrechts als auch des Bauordnungsrechts einschließlich der verschiedenen möglichen bauordnungsrechtlichen Verfahren
  • Gestaltung und Überprüfung von Totalübernehmerverträgen, Generalübernehmerverträgen, Generalunternehmerverträgen, Hauptunternehmerverträgen und Subunternehmerverträgen
  • Gestaltung und Überprüfung von Planerverträgen, Architektenverträgen und Ingenieurverträgen sowie Generalplanerverträgen
  • Gestaltung von Projektentwicklungsverträgen, Projektsteuerungsverträgen, Projektcontrollingverträgen, Projektmanagementverträgen, Bauherrvertretungsverträgen
  • Gestaltung und Überprüfung von Facility-Management-Verträgen und Wartungsverträgen
  • baubegleitende Rechtsberatung
  • juristische Projektsteuerung
  • Unterstützung bei der Abwicklung der Verträge, insbesondere Beratung bei Nachtragsforderungen und Ansprüchen aus Behinderung
  • Claim-Management
  • Unterstützung im Zusammenhang mit Gewährleistungsansprüchen
  • Beratung im Rahmen der Vermarktung, Gestaltung und Überprüfung von gewerblichen Mietverträgen und Pachtverträgen, Klärung von Courtageansprüchen
  • Gestaltung von Wohnungseigentum
  • Vertretung in Schiedsgerichtsverfahren und in Gerichtsverfahren
  • Beratung, Schulung und Workshops auch vor Ort bei Ihnen, wenn nötig auf der Baustelle

Bei sämtlichen Bauvorhaben kommt der flexiblen, schnellen und auf die Bedürfnisse des Mandanten abgestimmten Rechtsberatung zentrale Bedeutung zu. Deshalb ist es auch mein Anliegen, Streitigkeiten möglichst durch Verhandlungen zwischen den Vertragsparteien zu lösen und zwar in einem möglichst frühen Stadium des in der Entstehung befindlichen Streits. Erst wenn eine pragmatische Lösung, die auch und gerade vor Ort gefunden werden kann, nicht (mehr) möglich oder nicht gewünscht ist kommt das weitere juristische Instrumentarium (Klageverfahren) mit flexibler und transparenter Kostengestaltung zum Tragen.

Sprechen Sie jetzt mit dem Anwalt und lassen Sie sich beraten!

Online Termin vereinbaren

Wie möchten Sie mit dem Anwalt sprechen? *
Wo soll der Termin stattfinden?
Möchten Sie ergänzende Angaben machen?

Angaben zu Ihrer Person

Ihre Daten werden mit dem Kontaktformular verschlüsselt übertragen. Der Anwalt und sämtliche Mitarbeiter der Kanzlei sind gesetzlich zur Verschwiegenheit verpflichtet.
→ weitere Hinweise zum Datenschutz

0221 280 659 37

Montag bis Freitag
von 9:00 bis 19:00 Uhr

Hauptsitz:
Marienburger Str. 22
50968 Köln

02271 505 943 – 0

Montag bis Freitag
von 9:00 bis 19:00 Uhr

Zweigstelle:
Carl-Sonnenschein-Straße 32
50126 Bergheim

In meinem Blog finden Sie interessante Entscheidungen und Anmerkungen zur Rechtslage im Baurecht:

Baumediation – Baustreitlösungstechniken

Durch Anwendung spezieller Baustreitlösungstechniken helfe ich Ihnen bei der individuellen Verhandlung in den verschiedensten Konfliktbereichen auf der Baustelle

 

Projektbegleitende Baurechtsmediation

Das Beratungsangebot für die Bauwirtschaft erstreckt sich auf sämtliche Bereiche der projektbegleitenden Baurechtsmediation. Zu nennen sind hier zunächst die Phasen der Vertragsanbahnung und der Vertragsverhandlung. Daran anknüpfend folgen die Aufbauphasen der Projektdurchführung und der Projektrealisierung bis hin zum Projektabschluss. In allen diesen Phasen stehe ich Ihnen als Bau-Wirtschaftsanwalt und –Mediator projektbegleitend auch auf der Baustelle zur Verfügung.

 

Baukonflikte

Die jeweiligen Konfliktfelder erstrecken sich innerhalb dieser Phasen auf die Interaktion zwischen den Beteiligten (Auftraggeber, Auftragnehmer und weitere Baubeteiligte, wie etwa Planer und / oder Überwacher). Anlass und Gegenstand der zu lösenden Streitigkeiten sind meist Fehler bzw. Lücken in der Planung, bzw. in der Bau- und Leistungsbeschreibung. Dies hat zur Folge, dass Nachtragsverhandlungen notwendig werden.

Ziel der baubegleitenden Projektmediation ist es, in jeder Phase, eine mindestens tragfähige und maximal optimierte Lösung zwischen allen Beteiligten zu entwickeln, die auf die individuellen Bedürfnisse und auf die jeweilige Einzelfallsituation konkret, dauerhaft und selbstbestimmt angepasst ist.

 

Beratungsschritte

Die Beratung erfolgt grundsätzlich in folgenden Schritten, die jedoch innerhalb jeder baubegleitenden Baurechtsmediation anzupassen sind und deshalb variieren können:

  1. Klärung des Auftrags, Vorgehen bei Änderungen und Erweiterungen;
  2. Prüfung der rechtlichen Grundlagen, insbesondere der Verträge;
  3. Bestandsaufnahme, Eingrenzung und Bestimmung des Konflikts;
  4. Prüfung der erforderlichen Lieferungen und Leistungen;
  5. Verhandlung mit / zwischen Auftraggeber oder Verursacher einer Änderung;
  6. Herstellung von Akzeptanz bei Auftraggeber und / oder Verursacher;
  7. Entwicklung tragfähiger und realisierbarer Lösungen;
  8. Ergebnisdokumentation durch vertragliche Gestaltung der Vereinbarung.

 

Tatsächliche Projektsituation

Praktisches Anwendungsfeld der der Lösung von Konflikten auf der Baustellte sind sämtliche Bausituation und sämtliche Bauvorhaben. Konflikte treten hierbei innerhalb der jeweiligen am Bau beteiligten Unternehmen selbst oder auch zwischen verschiedenen am Bau beteiligten Unternehmen auf. Weitere Anwendungsfelder sind Unstimmigkeiten innerhalb Planungsbüros oder zwischen Planung und Bauausführung (Unternehmen und / oder Bauleitung). Friktionen können schließlich auch innerhalb der Vertragsverhältnisse zwischen Investor / Bauherr auftreten, sofern mehrere am Bau beteiligten (Unternehmen), sei es als Arbeitsgemeinschaft oder als Konsortium zusammenarbeiten, um das Gesamtprojekt zu realisieren.

 

Rechtliche Vertragsgrundlagen

In sämtlichen Konstellationen kommt es vor, dass die vertraglichen Grundlagen zwischen den am Bau beteiligten Unternehmen unvollständig oder lückenhaft sind, weil gerade die entstandene Lage / tatsächliche Situation nicht geregelt wurde. Die entsprechende Lösung für diese Veränderungen, z.B. notwendigerweise entstehende weitere Leistungen / Erfordernis zusätzlicher Regelungen, gilt es dann im Rahmen der Baudurchführung baubegleitend zu entwickeln. Empfehlenswert ist es in dieser Situation möglichst frühzeitig (erneut) in die Verhandlungsphase einzutreten, sobald klar ist, dass es im Rahmen der Projektrealisierung zu Veränderungen kommen wird. Als Wirtschaftsanwalt und –Mediator helfe ich dabei durch projektbegleitende Baurechtsmediation dabei, zunächst die Bereitschaft der Parteien zu wecken, aufeinander zu anstatt aufeinander los zu gehen. Innerhalb der Verhandlungen helfe ich mit bestimmen Baustreitlösungstechniken dabei etwa bestehende Unstimmigkeiten zu regeln und entweder gar nicht erst entstehen zu lassen oder schnellstmöglich wieder aus der Welt zu schaffen.

 

Praktische Anwendungsbeispiele (Bausituationen)

In der Praxis bietet sich die Möglichkeit projektbegleitender Baurechtsmediation insbesondere in den folgenden Konstellationen der Leistungsabweichung:

  • Mengenabweichungen von mehr als 10 %, beim Pauschalpreisvertrag und Höhe der Vergütung des Unternehmers auf der Basis des ursprünglich vereinbarten Einheitspreises oder im Wege der Preisanpassung
  • Leistungsmodifikationen, insbesondere Verfahren bei:
  • Herausnahme von Leistungen (Teil-Kündigungen / Selbstvornahme)
  • Leistungsänderungen (Änderungen des Bauentwurf / Preisneuberechnung)
  • Zusätzliche Leistungen (bisher nicht erfasste (nicht) angeordnete (erforderliche) Leistungen)
  • Folgeaufträge (Keine Nachträge, sondern selbstständige neue Leistungen)
  • Bauzeitverzögerungen: Die Bauzeit stellt neben Qualität und Kosten die dritte Säule für den Erfolg eines Bauprojekts Verändern sich die Vertragsfristen und / oder können diese nicht eingehalten werden, so sind die Konflikte der Auslegung vertraglicher Klauseln zu Pufferzeiten etwa genauso relevant, wie etwa die Klärung der Frage, ob es sich um verbindliche Fristen handelte oder um bloße Absichtserklärungen bzw. Zwischenfristen, die nicht zwangsläufig zur Überschreitung des Endtermins führen.

Regelungsgegenstände

In den einzelnen Konfliktfeldern besteht sodann weiterer Klärungs- und Vereinbarungsbedarf, der im Rahmen der projektbegleitenden Baurechtsmediation unter Mithilfe des Wirtschaftsanwalts und –Mediators, Markus Koerentz, LL.M., eine sinnvolle Regelung erfahren kann:

  • Feststellung des Bautenstandes und Beweissicherung;
  • Beauftragung von geeigneten Drittunternehmen;
  • Sicherung der Baustelle;
  • Prüfung, ob die Sicherungsrechte eine Drittbeauftragung ohne weiteres zulassen.

 

Konstellationen der projektbegleitenden Baurechtsmediation

Ist etwa fraglich, ob es sich um eine Anordnung zur Bauzeit handelt und ist der Auftraggeber auf Grund der vertraglichen Vereinbarungen zwischen den Parteien nicht berechtigt, Anordnungen zur Bauzeit zu treffen, so findet die projektbegleitende Baurechtsmediation in folgenden Konstellationen Anwendung.

Zunächst ist es denkbar, dass der Auftragnehmer mit der Anordnung einverstanden ist. Wird im Rahmen der projektbegleitenden Baurechtsmediation eine einverständliche Vertragsänderung mit entsprechender Vergütungsfolge erzielt und durch schriftliche Vereinbarung in solcher Art und Weise fixiert, dass sowohl Streit über die Berechtigung der Änderungsanordnung als auch Streit über die Höhe der Vergütung vermieden werden.

 

Bedarf projektbegleitender Streitlösung

Kommt es zu keiner einvernehmlichen Änderung und bleibt es deshalb bei fehlendem Einverständnis des Auftragnehmers mit der Anordnung, so besteht schon aus tatsächlichen Gründen Bedarf zu projektbegleitenden Lösung der Baustreitigkeit durch mediative Baustreitlösungstechniken des Wirtschaftsanwalts und –Mediators, Markus Koerentz, LL.M., etwa weil aus irgendeinem Grund, der nicht aus der Sphäre des Auftragnehmers stammt, ein Baustopp oder eine Änderung der Ausführungsfristen verfügt wurde. Der Konflikt betrifft dann äußere Zwänge einerseits und (gefühlte) Behinderungen anderseits, so dass es in besonderem Maße gilt, Verständnis für die jeweils andere Position zu wecken und die beiderseitigen Interessen genau zu klären und zu verdeutlichen.

 

Arbeitsziele

Ziel meiner Arbeit als Wirtschaftsanwalt und –Mediator ist es, im Wege projektbegleitender Baurechtsmediation jeweils nachfolgende Einstellungen der Parteien eines etwa bestehenden Konflikts zu wecken:

  • Herstellung wechselseitiger Akzeptanz und Wertschätzung, so dass der Konflikt als beiderseitig wahrgenommen und im Sinne der besten Möglichen Praxis für alle Beteiligten technisch sinnvoll, wirtschaftlich vorteilhaft und rechtlich tragfähig gelöst wird.
  • Bereitschaft eigene Interessen / Positionen zu benennen / offenzulegen und die entsprechenden Interessen / Positionen der anderen Konfliktpartei(en) zu respektieren, so dass eine beiderseitig vorteilhafte Lösung erarbeitet werden kann.
  • Führen ehrlicher Verhandlungen auf Augenhöhe, auch wenn es sich um verschiedene Ebenen innerhalb eines hierarchischen Systems (z.B. Bauunternehmen) handelt, indem Gefühle, Positionen, Interessen und Absichten wahrheitsgemäß und unverfälscht offen gelegt werden;
  • Verständnis für die entsprechenden Haltungen der anderen Konfliktparteien aufbringen;
  • den Konflikt gerade im Hinblick auf die Ziele und Interessen der anderen Beteiligten betrachten können;
  • Bereitschaft eine sachliche Lösung aus dem Konflikt selbst heraus zu entwickeln und dabei gerade auch kreative Ergebnisse zu entwickeln.

 

Wirtschaftsanwalt und –Mediator, Markus Koerentz, LL.M., steht Ihnen bei Beratungsbedarf und Fragen zum Thema Baurecht und als Mediator gerne telefonisch oder per E-Mail zur Verfügung.

Beratung und Vertretung bundesweit.

 

Tel.: 0221 280 659 37
Mail: ra@koerentz.de

Fax: 0221 280 659 38

Möchten Sie aktuelle Informationen zum BaurechtImmobilienrecht und Architektenrecht dann werden Sie Fan bei Facebook und folgen Sie mir bei Twitter.

Baurecht

Rechtsberatung in sämtlichen Phasen Ihre Bauwerks (Entwicklung, Planung, Bau und Finanzierung) erhalten Sie bei mir.

Ebenso und insbesondere Generalunternehmer, als von Bauherrenseite mit sämtlichen Bauleistungen beauftragte Unternehmer, berate ich unter den angegebenen Kontaktdaten.

Bei mir erhalten Sie Informationen zur Schaffung des Baurechts, Vertragsgestaltung, Bauausführung, Koordinierung und Leitung des Bauvorhabens, jeweils einschließlich der Architektenleistungen.

Auch isolierte Beratungen zu einzelnen Fragen oder Problemen des Baurechts und des Architekturrechts gehören zu meinen Beratungsschwerpunkten.

Insgesamt befinden die komplexen Rechtsbeziehungen zwischen Architekten, Ingenieuren und Hauptunternehmen und die damit verbundenen Problemstellungen (Zahlungsweise, Abnahmezeitpunkt, Gewährleistungsfristen und Haftung) im Leistungsspektrum.  Sie erhalten Hilfe dabei, Ihre Reche und Ansprüche einzuschätzen, zu bewertenden und gegebenenfalls durchzusetzen.

Weiterhin unterstützte ich Sie bei der Abwicklung der Verträge z.B. zwischen Bauträger und Erwerber. Dabei übernehme ich für Sie sämtliche Aufgeben der Vertragsprüfung und gegebenenfalls Vertragsgestaltung zur Vorbereitung der notariellen Beurkundung.

Auf Grund meiner theoretischen und praktischen Erfahrung in allen Bereichen des öffentlichen und insbesondere auch des privaten Baurechts biete ich Ihnen individuelle und praxisorientierte baubegleitende Rechtsberatung, maßgeschneidert auf Ihr konkretes Bauvorhaben und oder Bauprojekt und Planungsprojekt bzw. Ingenieurbauwerk.

Sofern Sie meine Dienstleistungen  in Anspruch nehmen erhalten Sie begleitende Beratung von Ihrer ersten Idee in Bezug auf ein konkretes Projekt bis zu dessen Schlussabwicklung und zwar je nach Wunsch entweder in Bezug auf konkrete Einzelfragen als auch kontinuierlich für die gesamte Dauer eines Projekts in jeder Phase der Projektentwicklung bis zur Projektrealisierung.

Vom Beratungsspektrum umfasst sind insbesondere folgende Tätigkeiten:

  • Gestaltung von Verträgen für die Gründung von ARGEN, Projektgesellschaften und Betreibergesellschaften
  • Beratung zu Fondsgestaltungen, Leasinglösungen und Treuhandgestaltungen auf eigenem und fremdem Grund (Erbbaurechte)
  • Begleitung durch die Phase der Genehmigungserteilung unter Berücksichtigung der potenziellen Problembereiche Immissionsschutzrecht, Umweltrecht, DenkmalschutzrechtGewerberecht, Maklerrecht, Bauträgerrecht und zwar sowohl unter Berücksichtigung des Bauplanungsrechts als auch des Bauordnungsrechts einschließlich der verschiedenen möglichen bauordnungsrechtlichen Verfahren
  • Gestaltung und Überprüfung von Totalübernehmerverträgen, Generalübernehmerverträgen, Generalunternehmerverträgen, Hauptunternehmerverträgen und Subunternehmerverträgen
  • Gestaltung und Überprüfung von Planerverträgen, Architektenverträgen und Ingenieurverträgen sowie Generalplanerverträgen
  • Gestaltung von Projektentwicklungsverträgen, Projektsteuerungsverträgen, Projektcontrollingverträgen, Projektmanagementverträgen, Bauherrvertretungsverträgen
  • Gestaltung und Überprüfung von Facility-Management-Verträgen und Wartungsverträgen
  • baubegleitende Rechtsberatung
  • juristische Projektsteuerung
  • Unterstützung bei der Abwicklung der Verträge, insbesondere Beratung bei Nachtragsforderungen und Ansprüchen aus Behinderung
  • Claim-Management
  • Unterstützung im Zusammenhang mit Gewährleistungsansprüchen
  • Beratung im Rahmen der Vermarktung, Gestaltung und Überprüfung von gewerblichen Mietverträgen und Pachtverträgen, Klärung von Courtageansprüchen
  • Gestaltung von Wohnungseigentum
  • Vertretung in Schiedsgerichtsverfahren und in Gerichtsverfahren
  • Beratung, Schulung und Workshops auch vor Ort bei Ihnen, wenn nötig auf der Baustelle

Bei sämtlichen Bauvorhaben kommt der flexiblen, schnellen und auf die Bedürfnisse des Mandanten abgestimmten Rechtsberatung zentrale Bedeutung zu. Deshalb ist es auch mein Anliegen, Streitigkeiten möglichst durch Verhandlungen zwischen den Vertragsparteien zu lösen und zwar in einem möglichst frühen Stadium des in der Entstehung befindlichen Streits. Erst wenn eine pragmatische Lösung, die auch und gerade vor Ort gefunden werden kann, nicht (mehr) möglich oder nicht gewünscht ist kommt das weitere juristische Instrumentarium (Klageverfahren) mit flexibler und transparenter Kostengestaltung zum Tragen.

Sprechen Sie jetzt mit dem Anwalt und lassen Sie sich beraten!

Online Termin vereinbaren

Wie möchten Sie mit dem Anwalt sprechen? *
Wo soll der Termin stattfinden?
Möchten Sie ergänzende Angaben machen?

Angaben zu Ihrer Person

Ihre Daten werden mit dem Kontaktformular verschlüsselt übertragen. Der Anwalt und sämtliche Mitarbeiter der Kanzlei sind gesetzlich zur Verschwiegenheit verpflichtet.
→ weitere Hinweise zum Datenschutz

0221 280 659 37

Montag bis Freitag
von 9:00 bis 19:00 Uhr

Hauptsitz:
Marienburger Str. 22
50968 Köln

02271 505 943 – 0

Montag bis Freitag
von 9:00 bis 19:00 Uhr

Zweigstelle:
Carl-Sonnenschein-Straße 32
50126 Bergheim

In meinem Blog finden Sie interessante Entscheidungen und Anmerkungen zur Rechtslage im Baurecht: